Menü öffnen / Menü schließen

Beratung

Ausrechnen des geeigneten Ventilators.

 

1.) Berechnung des Raumvolumens in m³ (Länge x Breite x Höhe des Raumes miteinander multplizieren - siehe Bild)
2.) Wählen Sie aus der Tabelle (siehe unten) den Raumtyp. Es ist sehr wichtig, die hygienischen Bedingungen des Raumes bei der Auswahl zu beachten!
3.) Mit dem in der Tabelle angegebenen Koeffizienten multiplizieren Sie dann das vorher ausgerechnete Raumvolumen. Anhand dieses Ergebnisses können Sie sehen, welchen Luftdurchfluss (m³/Std.) der ausgewählte Raum haben sollte.

 

 

Raum - Typ

Koeffizient für den Luftaustausch (k)

BADEZIMMER 
Decken - , Fenster-, Wandventilator
Ventilator mit Zeitschalter und Feuchtigkeitsdetektor


6 - 8
5 - 7

KÜCHE
Wand-, Deckenventilator
  Ventilator über den Kochherd

6 - 10
5 - 8

TOILETTE
Decken - , Fenster-, Wandventilator
Ventilator mit Zeitschalter und Feuchtigkeitsdetektor


8 - 10
7 - 9

WÄSCHEREI
Wand-,Decken-,Fensterventilator


10- 15

KELLER
Ventilator angebracht im Windkanal


4 - 6

GARAGE
Wand-,Decken-,Fensterventilator


4 - 8

BANKEN

2 - 4

BÜROS

5 - 7

KINOS - THEATER

7 - 9

RESTAURANTKÜCHEN

15 - 25

BARS - KAFFEES

9 - 11

LABORATORIEN

5 - 10

 

Worauf sollte man bei der Auswahl eines Hausventilators achten?

 

Nun können Sie in der Orientierungstabelle ablesen, wie groß die Leistung des passenden Ventilators sein sollte.

Zu beachten ist die Länge des Weges (Luftkanal) vom Ventilator zum Auslauf, zzgl. evtl. “Hindernisse“ wie Kniestücke, Rückschlagklappen, Verzweigungen oder Übergänge.

Dies bezeichnet man als Rohrleistungsverlust. (Druckgröße, die der Ventilator in einem geschlossenem Raum - Luftkanal - bilden kann)

Der Staudruck verhält sich proportional zur Länge des Luftkanals, das heißt, wenn der Luftkanal zu lang ist, wird die Wirkung des Ventilators wesentlich beeinträchtigt.,

 

Orientierungtabelle Staudruck :

Luftkanallänge (m)entsprechende Drücke  (Pa)
2 bis 3,530 bis 50
3,5 bis 5,550 bis 65
5,5 bis 8,565 bis 95
8,5 bis 1795  bis 140
17 bis 28140 bis 250
28 bis 40250 bis 380
40 bis 60380 bis 600
60 bis 80600 bis 850

 

Es empfiehlt sich, jeweils einen etwas leistungsstärkeren Motor zu wählen, da sich dieser mit einem Drehzahlregler sehr gut abregeln lässt. Sollte der gewünschte Luftaustausch jedoch einmal etwas höher sein, kann eine Dauerbelastung beim leistungsschwächeren Gerät schneller  zum Verschleiß führen.

Worauf man bei den Alu-Rohren achten sollte?

 

Die flexiblen Alu - Rundrohrsysteme bestehen aus Alu-Blech welches spiralförmig in die Form eines Rohres auf  30% seiner normalen Länge zusammengedreht wurde. Wenn man mit dem Flexi – Schlauch Bögen legt,  ist es erstens nötig darauf zu achten, den Schlauch mechanisch nicht all zu sehr zu belasten und zweitens, dass sich die Länge des ganzen Rohres verkürzt. Außerdem sollte man versuchen, bei maximaler  Streckung auf ruckartige Bewegungen zu verzichten, da der Schlauch sehr empfindlich ist und einreißen könnte.

 

Wie einfach es ist unser PVC - Rohrsystem zusammenzustellen ?

 

Geräuschniveau                                            

dBCharakteristikGeräuschquelle
0nichtsist zu hören 
5fast unhörbar 
10leises Knistern der Blätter
15schwachKnistern der Blätter
20menschliches Lispeln (mehr als 1m)
25leisemenschliches Lispeln (bis 1m)
30Lispeln, Ticken der Uhr
Norm für Wohnräume in der Nacht 23-7 Uhr
35eher hörbargedämpftes Gespräch
40normales Gespräch
Norm für Wohnräume am Tag 7-23 Uhr
45normale Konversation
50klar hörbarSchreibmaschine
55Lärm in den Büroräumen
60lautLärm auf den Ämtern
65lautes Gespräch (bis 1m)
70lautes Gespräch (über 1m)
75Weinen, Lachen
80sehr lautSchrei
85lauter Schrei
90Lärm eines Eisenbahnwagens / Güterwagens
95Lärm der vorbeifahrenden U-Bahn
100extrem lautOrchestergeräusch

maximal zugelassene Geräuschnorm für Kopfhörer

105Lärm in einem vor dem Jahr 1980 gebauten Flugzeug
110Hubschraubergeräusch
115Düsenflugzeug
120fast unerträglichNagelmaschine
130SchmerzschwelleFlugzeugmotor

 

Grade des Deckungsschutzes (IP Deckung)

 

Nach EN 60529 wird der Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern und Feuchtigkeit nach einem festen Schlüssel gekennzeichnet. Dieser Schlüssel besteht aus den Buchstaben IP gefolgt von 2 Ziffern. 
Die erste Ziffer gibt den Schutzgrad gegen Staub an und die zweite Ziffer gegen Wasser. 
Aus den Ziffern ist der Schutzgrad laut untenstehender Tabelle abzulesen.

Schutzgrade gegen Staub

 

Schutzgrade gegen Wasser

Erste Kennziffer

Zweite Kennziffer

0

Nicht geschützt

0

Nicht geschützt

1

Geschützt gegen feste Fremdkörper 50 mm Ø und grösser

1

Geschützt gegen Tropfwasser

2

Geschützt gegen feste Fremdkörper 12,5 mm Ø und grösser

2

Geschützt gegen Tropfwasser wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist

3

Geschützt gegen feste Fremdkörper 2.5 mm Ø und grösser

3

Geschützt gegen Sprühwasser

4

Geschützt gegen feste Fremdkörper 1.0 mm Ø und grösser

4

Geschützt gegen Spritzwasser

5

Staubgeschützt

5

Geschützt gegen Strahlwasser

6

Staubdicht

6

Geschützt gegen starkes Strahlwasser

 

 

7

Geschützt gegen Wirkung beim zeitweiligen Untertauchen in Wasser

 

 

8

Geschützt gegen Wirkung beim dauernden Untertauchen in Wasser

 

Beispiel: Ein Gerät mit dem Schutzgrad (Schutzklasse) IP54 ist (5) staubgeschützt und (4) geschützt gegen Spritzwasser .

Je grösser die Ziffer, desto besser der Schutz.